Bedevilled – Zeit der Vergeltung

Bedevilled – Zeit der Vergeltung

(Regie: Jang Cheol-Soo – Südkorea, 2010)

Die Bankangestellte Hae-won (Ji Sung-won) wird auf der Arbeit auf der Toilette eingesperrt. Da sie denkt, dass es eine Kollegin war, schlägt sie diese vor den Angestellten und Kunden, nachdem sie sich befreien konnte, woraufhin sie für einige Zeit beurlaubt wird. Diese Zeit möchte sie nutzen, um auf Moo-do Island Urlaub zu machen. Dort lebten einst ihre Großeltern, doch mittlerweile leben nur noch wenige Menschen dort, unter anderem eine frühere Freundin von ihr, Bok-nam (Seo Yeong-hee), die ihr auch heute noch Briefe schreibt, da diese heimlich davon träumt, ebenfalls nach Seoul zu ziehen und die Insel hinter sich zu lassen. Relativ schnell muss Hae-won mitbekommen, wieso Bok-nam diese Insel verlassen möchte: Ihr Mann Man-jong (Jeong-hak Park) schlägt sie, während er immer wieder Prostituierte auf die Insel kommen lässt, mit denen er Sex hat. In letzter Zeit hat sie außerdem den Verdacht, dass er sich an ihrer Tochter, seiner Stieftochter Yun-hui (Lee Ji-eun-i), vergreift. Außerdem wird sie immer wieder von Man-jongs Bruder vergewaltigt und muss für die älteren Frauen der Insel fast jegliche Arbeit übernehmen. Hae-won hält sich zunächst aus allem raus, bis Bok-nam von der Insel fliehen möchte und von Man-jong entdeckt wird. Die Situation eskaliert…

Bevor Jang Cheol-Soo sein Filmdebüt “Bedevilled” auf die Beine stellen konnte, arbeitete er unter anderem als Regieassistent für Kim Ki-Duk (“Crocodile”, “Bin Jip”), der ein genauer, wenn auch auf den ersten Blick teilnahmsloser Beobachter der südkoreanischen Gesellschaft und ihrer Schattenseiten ist. Es verwundert also kaum, wenn auch Jang die Hässlichkeiten, die sich die Menschen untereinander antun, ausstellt und erforscht.
Die großen Kassenschlager des südkoreanischen Kinos auf dem internationalen Markt sind Rachethriller, die durch den phänomenalen Erfolg von “Oldboy”, zu dem es mittlerweile sogar ein US-Remake gibt, begünstigt wurden. So siedelt Jang seine Geschichte ebenfalls dort an, verzichtet aber auf die Merkwürdigkeiten, durch die andere Beiträge zum Genre leichter als Unterhaltung konsumierbar sind.
Er baut seinen Film ruhig und ausführlich auf, leistet sich sogar den Luxus, eine vermeintliche Hauptfigur, Hae-won, einzuführen, die später eher zur Reflexion des Zuschauers beiträgt, als eine Akteurin im eigentlichen Sinn zu sein. Hae-won ist extrem passiv und spiegelt die Bemühungen des zivilisierten Menschen wider, sich von jeder Art von Ärger fernzuhalten, der auf das eigene Leben, auch nur in geringster Weise, übergreifen könnte. Sie besitzt keine Empathie und hat hervorragend verinnerlicht, zu gehorchen und wegzuschauen. Eine gefühlskalte Marionette, die, außer dem eisernen Befolgen der Regeln ihres Jobs, keinen Lebensinhalt vorweisen kann. Es muss also erst zur Katastrophe kommen (hier: ihrer Kündigung), bevor Hae-won sich an ein Leben zurückerinnert, das anders war.
Sie besucht ihre Jugendfreundin Bok-nam, die in der archaischen Provinz zurückblieb, in einer streng patriarchalisch geführten Inselgemeinschaft, die Ackerbau betreibt, Traditionen pflegt und sich mit allen Mitteln vom modernen Stadtleben in Seoul abgrenzt.
Dort steht Bok-nam an unterster Stelle der Hackordnung, sie wird ausgenutzt, gedemütigt und misshandelt. Jang Cheol-Soo lässt sich über die Hälfte seines Films Zeit, um dies in naturalistischen Bildern einzufangen, bevor er einen schwindeligen Blick in die Sonne wagt, der einen blutigen Amoklauf eröffnet, dem ein Fluchtversuch und der Tod von Bok-nams Tochter vorausging. Das wütende Delirium Bok-nams steht ab diesem Zeitpunkt gleichwertig neben der betäubenden Indifferenz Hae-wons. Nun auch in Einstellungen, die nicht nur tatsächliche Ereignisse zeigen, sondern den Gefühlen der Frauen Platz einräumen. Zu diesem Zeitpunkt köcheln jedoch nur noch Angst, Wut und Hass in diesem Hexenkessel.
Jang beherrscht über weite Strecken meisterhaft den emotionalen Ausdruck seines Films, bis er sich dann im Finale einen groben Schnitzer erlaubt: Die letztendliche Auflösung der Beziehung zwischen Hae-won und Bok-nam gerät zu einem peinlichen Ausbruch unfreiwilliger Komik, woran eine Flöte als Mordinstrument (sehr viel eleganter von Dario Argento und Sergio Stivaletti in “Non Ho Sonno” gelöst) und das “Lied vom Tod” große Schuld tragen.
Würde der melancholische Abspann mit seinem bittersüßen Schmerz/Schmelz nicht sedierend wirken, würde der Zuschauer höchst unzufrieden den Kinosaal verlassen und sich nicht weiter mit “Bedevilled” beschäftigen, der ja durchaus eine moralische Intention hat, vielleicht sogar einen moralischen Zeigefinger erhebt: Jang warnt sein Publikum davor, gedankenlos miteinander umzugehen. Für ihn sind die körperliche Gewalt vergangener Zeiten und konservativer Provinzen ebenso gefährlich, wie die kalte und egoistische Rationalität der zivilisierten Stadtmenschen – sie sind für Jang sogar zwei Seiten der Schneide eines Schwerts, das “durchaus das Ende der Zivilisation bedeuten” kann, wie er in einem Interview im Rahmen des Fantastic Fest 2010 zu Protokoll gab.
Die oftmals von der Kritik vorgenommene Zweiteilung in Drama und Slasher wird “Bedevilled” nicht gerecht, muss er doch als Einheit wahrgenommen werden, die in Blut, Staub und Schmutz, in Gewalt und Verderben, ein Plädoyer für Menschlichkeit und Empathie findet. Und auch wenn er beim Inszenieren der Gewalt nicht zimperlich vorgeht und Mordwerkzeuge und Location deutlich an das Slasher-Genre erinnern, findet Jang stets (das heißt, bis auf das oben schon erwähnte Ende des Films) die Grenze des Zumutbaren und erstickt den Rachefeldzug nicht in Brutalitäten an der Grenze zum Klamauk.
“Bedevilled” setzt sich durch die ungewöhnliche, nicht wirklich involvierte Figur Hae-wons deutlich von anderen Rachethrillern ab, die meist ein dichotomisches Weltbild vertreten, kritisiert aber gleichzeitig Tatenlosigkeit und das Einrichten in den Verhältnissen – die Kaltblütigkeit der Zivilgesellschaft. Und das ist der größte Pluspunkt von Jang Cheol-Soos gelungenem Debüt. 8/10

Trailer

(Zuerst veröffentlicht bei http://hhp-hangover.de am 04.04.2016)
Advertisements
This entry was posted in Film and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Bedevilled – Zeit der Vergeltung

  1. Pingback: Die Kissen sind geschlachtet | PAURAnoia - Gedanken beim Betrachten des Messerblocks

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s