Der Satan

Der Satan

(Regie: Bob Roberts – USA, 1971)

Der Tagesablauf einer mehrköpfigen Sekte besteht aus Musik, Drogen und Sex. Die Mitglieder gehorchen ihrem Anführer Moon (Troy Donahue), der sich für den Messias hält, blind und können bis zum Äußersten gehen, wenn es sein muss. Ausgerechnet ihn hat sich die wohlbetuchte Sandra als besonderes Highlight für ihre anspruchsvollen Partygäste ausgesucht. Was zunächst wie ein Rausch aus Drogen und Sex ausschaut, entwickelt sich nach und nach in eine Orgie aus Blut und Gewalt.

Das große Entsetzen über die Morde der Manson Family war noch nicht aus den Boulevardblättern verschwunden, da kam 1971 “Sweet Savior” (Originaltitel) in die Kinos, eine Prä-Troma-Produktion Lloyd Kaufmans, die sich die Eckpfeiler der Sensationsgeschichte aneignete, um sie in die Straßen New Yorks zu transferieren.
Hier beginnt die Fiktionalisierung einer überschaubaren Mordserie, die im Laufe der Jahre und Jahrzehnte immer groteskere Blüten trieb, bis der kleinkriminelle Folkmusiker Charles Manson in den Listen der Massenmörder und Serienkiller auftauchte, und sich einen Podiumsplatz im Olymp des Bösen sichern konnte – in Sichtweite des Teufels und Adolf Hitlers. Schuld daran war die Hysterie der US-amerikanisch geprägten Mehrheitsgesellschaft der Vororte, die von einem Granatsplitter gestreift wurde, der zu den Bomben gehörte, die ihre Ignoranz im Kampf für “das Gute” (und gegen den Kommunismus) in alle Welt aussandte. Anstatt “gooks” und “rotten dirty commie rats” zu zerreißen, explodierte die Gewalt mitten in den sedierten Vorstädten – und zerfetzte vermeintlich anständige und hart arbeitende Bürger, die sich selbst zweifellos für “die Guten” hielten. Nicht nur das: Mit dem Mord an der hochschwangeren Sharon Tate (Model, Schauspielerin und Ehefrau Roman Polanskis) tangierten die Taten der Manson Family auch Hollywoods Showbiz und die angeschlossene Fernsehlandschaft. Es gab für die Mustermänner und -frauen, die Ziel dieses Terroranschlags wurden, nicht mal die Möglichkeit in die phantasielose Welt des Fernsehens zu fliehen: Die Messer (und Gabeln) steckten auch im Fleisch dieses Apparats.
Da möchte ich es als subversiven Kunstgriff verstehen, wenn Regisseur Bob Roberts die Hauptrolle des Moon, die eindeutig Charles Manson nachempfunden ist, mit Troy Donahue besetzt, einem Schmachtbolzen der 50er und 60er Jahre, der auch das Vorbild für den “The Simpsons”-Charakter Troy McClure abgab; einem einfach gestrickten und etwas abgehalfterten Kinodarsteller aus der Welt der professionellen Gewöhnlichkeit, Ex-Teenie-Idol und Schwiegermutters Liebling. In meinen Augen kein Fehler, auch wenn die schauspielerische Herausforderung sicher nicht hoch war; muss Donahue doch vor allem dafür sorgen, dass Jeans, Lederjacke, Mähne und Bart überzeugend zur Geltung kommen. Moon ist ein Prediger, der sich mit Jesus Christus identifiziert und von sich selbst als Gott spricht. Schon sein Name charakterisiert ihn als Blender: Der Mond leuchtet nur, wenn er von der Sonne angestrahlt wird. Er ist nicht er-, sondern höchstens beleuchtet. Ein kleiner Trabant im Schatten des Herrn, womöglich mit den Ambitionen Luzifers.
Eine pseudosatanistische Zeremonie eröffnet den Film mit den üblichen Zutaten, kurz darauf folgt die Kamera Moon auf seinem Motorrad kreuz und quer durch New York, während im Hintergrund der von Jerry Barry komponierte Titeltrack ertönt: Lockerer Pop/Rock der frühen 70er. Weitere Musikstücke, die im Verlaufe des Films viel Platz einnehmen (die Struktur erinnert manchmal an die Arbeiten Kenneth Angers), entspringen dieser Richtung oder orientieren sich an Easy-Listening-Aufnahmen. Man sieht den Alltag einer Kommune: Drogenkonsum, musikalisches Abhängen und freie Liebe. Ein sehr großer Teil von “The Love Thrill Murders” (US-Alternativtitel) besteht einfach nur aus Menschen, die sich ausziehen, und leidlich spannend nachempfundenem Hippie-Pop, der sein Verfallsdatum schon überschritten hat. Erst zum Schluss, wenn die Morde anstehen, tut sich auch Interessantes auf der Tonspur: Die gefälligen Sounds werden durch psychedelisch blubbernde und bedrohlich zitternde und stechende Synths ersetzt. Hippiehorrorfilmmusik.(Unheimlich genug für die Mitarbeiter der BPjM, die 1990 für eine Indizierung votierten. 2015 erfolgte die Listenstreichung, nach Ablauf des üblichen Indizierungszeitraums von 25 Jahren.)
In der ersten Stunde präsentiert sich “Sweet Savior” vor allem als handwerklich ordentlich bebilderter, etwas schüchterner Sleazefilm, dem die wirkliche Inspiration fehlt und sorgt mit (räumlich) beengten Eindrücken aus dem Kommuneleben und laschen Partys für Verwirrung: Warum folgen diese junge Menschen Moon? Erfreuen sie sich wirklich an seinem Psychogebrabbel, einer halbgaren Essenz von halbverdauten Bibelstellen der Johannes-Offenbarung, und vergessen darüber, dass er ihr Zuhälter ist? Eine Lektion hat Moon gelernt: Die Führer dieser Welt, ob profan oder spirituell, sind durch die Bank Schmarotzer. Eine Lektion, die seinen Jüngern noch auf die harte Tour bevorsteht.
Gerade als die ersten Ansätze des Films zu befreiter Sexualität aufblitzen und das heteronormative Milieu aufgelockert werden kann, fällt “Der Satan” in einer zehnminütigen (wenn auch wenig graphischen) Gewaltorgie in sich zusammen, die einen antiklimaktischen Schlusspunkt hinter unbefriedigendes Gefummel setzt: Atmosphärisch sicher der beste Teil des Films, aber torpediert von einem offenen Ende, dessen Schockpotential sich in Grenzen hält: “Die Bösen” entgehen ihrer Bestrafung – man stelle sich vor… Noch einmal kommt man in den Genuss der Motorradszenen auf New Yorks Straßen und des Titelsongs; ein wenig befreiend, nachdem man fast die gesamte Spielzeit in piefigen Wohnzimmern verbracht hat.
Im “echten Leben” wurde die Manson Family mit dem Tode bestraft und entging ihm nur knapp durch eine Gesetzesnovelle, die das Todesurteil durch lebenslange Haft ersetzte. Manson ist mittlerweile über 80 Jahre alt und muss seine Tage als Comicversion des Schwarzen Mannes im Hochsicherheitstrakt absitzen. Ein Staatsfeind mit roter Pappnase, ein Till Eulenspiegel der gleichgültigen, outgesourceten Gewalt der Mittelschicht.
“Der Satan” fügt dieser Geschichte nichts mehr hinzu, er wärmt sie für seine Zwecke auf. Kein Vergleich zu Jim VanBebbers psychedelischem Meisterwerk “The Manson Family”, das hiermit jedem ans Herz gelegt sei. Helter Skelter, ihr Schweine. 4/10

Vorspann (inkl. “Sweet Savior”)

(Zuerst veröffentlicht bei http://hhp-hangover.de am 02.12.2016)
Advertisements
This entry was posted in Film and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Der Satan

  1. Pingback: PAURAnoia: So eine Art Inhaltsverzeichnis | PAURAnoia - Gedanken beim Betrachten des Messerblocks

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s